Log in
Bernard Gaida

Bernard Gaida

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Webseite-URL:

Geschichtsstrang

Eine alte Weisheit besagt, dass Reisen bildet. Wichtiger wäre wohl zu sagen, dass Reisen Stereotypen abbaut. Zu diesen gehört wahrscheinlich das allgemeine  Denken über Kasachstan, das wir mit dem sowjetischen Erbe, der Rückständigkeit Zentralasiens, der Deportation von Deutschen und Polen im Krieg sowie manchmal mit Diktatur in Verbindung bringen, da ja dort seit 28 Jahren Nursultan Nasarbajew regiert.

Aufgrund meines dreitägigen Besuches in der Hauptstadt des Landes bin ich keineswegs Experte, meine Stereotypen wurden aber auf jeden Fall gebrochen. Die Moderne und die Entwicklung in einem bis dahin ungesehenen Grad imponieren. Die neue Stadt mit Regierungszentrum entstand aus den Visionen des Präsidenten dort, wo noch vor einigen Jahren Steppe gewesen ist. Heute ragen dort moderne Wolkenkratzer in den Himmel. Die Vision des Präsidenten basiert auf einem Geschichtsstrang, den ich aus einer Höhe von 25 Metern sehen konnte. Im Zentrum steht die Unabhängigkeitssäule, die den Wendepunkt der Geschichte der Kasachen markiert. Von Beginn an lebte dieses Nomadenvolk in einer unbestimmbaren Welt, was die relativ chaotische, wenn auch moderne Bebauung veranschaulicht. Von da an wird alles systematisch und verläuft in einer geraden Linie bis zum Sitz der Regierung, des Parlaments und des Präsidenten sowie dem Palast der Religion in Form einer Pyramide  und dem Palast des Volkes.

In dieser Stadt erfuhr ich vielmals die traditionelle Gastfreundschaft und Offenheit der Kasachen, die seit 1991 in einem permanenten politischen, gesellschaftlichen und sprachlichen Umbruch leben. Die Unabhängigkeit war von Anfang an ein friedlicher Prozess,  aber doch ein Ausbruch aus der Abhängigkeit von Russland und einer Öffnung auf die Welt. Die Bedeutung dessen ist nicht nur mit der Wirtschaft verbunden, sondern auch mit der Kultur des Landes, das zu 70% von Kasachen und zu 25% von ethnischen Russen bevölkert wird. Gleichzeitig sprechen nur etwa 30% der Bürger kasachisch.

Die dominierende Rolle der russischen Sprache führt dazu, dass die Kulturpolitik auf die Popularisierung der kasachischen Sprache eingestellt ist, was, neben dem Rang des Englischen als Weltsprache, vor allem den dortigen Deutschen Sorgen bereitet. Denn dadurch wird das Deutsche, früher so beliebt, dass jedes Jahr 300.000 Schüler diese Sprache als erste Fremdsprache gelernt haben, heute nur auf Rang vier ist. Mehr über die Begegnungen mit den Kasachstandeutschen - und nicht nur - schreibe ich in der kommenden Woche.

  • Publiziert in Blogs

Gedenken zum Jubiläum

Bereits im Januar begannen die Feierlichkeiten zum 30jährigen Bestehen einiger Organisationen der deutschen Minderheit in Polen. Die zwei größten, also die in den beiden oberschlesischen Woiwodschaften, hatten bereits den Auftakt zum ganzjährigen Feiern. Es  wäre allerdings ein Fehler, wenn die Jubilare diese Feiern als Jahrestage der Gründung der deutschen Minderheit bezeichnen würden, auch wenn es für manche natürlich ist, dies so zu betrachten.

Ich erinnere mich daran, dass genau damals zum Ende der 80er und Beginn der 90er Jahre erboste Stimmen laut wurden, dass es unmöglich und Anzeichen von Konjunkturalismus sei, wenn in Gebieten, in denen es seit Jahrzehnten keine Deutschen mehr gab, Organisationen mit hunderttausenden Deutschen entstehen. Daher muss vor allem im Jubiläumsjahr mit aller Entschiedenheit unterstrichen werden, dass vor 30 Jahren die diskriminierten sowie kulturell und sprachlich unterdrückten Deutschen, denen noch in den 80er Jahren sowohl die Kirche durch Primas Glemp als auch der Staat durch General Jaruzelski eine Anerkennung versagten, ihr Bestehen in Schlesien, Pommern und Ostpreußen bewiesen haben. Man muss heute alle ehren, die für ihre deutsche Herkunft gelitten haben. Vor allem aber diejenigen, die für die Pflege der deutschen Sprache und Kultur zu Hause und in den kleinen Gemeinschaften den höchsten Preis bezahlen mussten. Das System der nationalen Diskriminierung, verbunden mit einem alles kontrollierenden totalitären Regime, sorgte dafür, dass seine Opfer in Vergessenheit geraten. Deshalb ist es so wichtig, dass die vom VdG ins Leben gerufenen Initiativen wirklich ihre Arbeit aufnehmen können.

Ich denke hierbei an das Dokumentations- und Ausstellungszentrum der Deutschen Minderheit, das in Oppeln entstehen wird, vor allem aber an das bereits tätige Forschungszentrum der Deutschen Minderheit. Dank der Arbeit dieses Teams entstanden bereits zwei wissenschaftliche Publikationen, von denen sich die eine mit dem Verhältnis des polnischen Staates in den Jahren 1945 - 1989 gegenüber der deutschen Bevölkerung in Oberschlesien, die andere gegenüber jener in Niederschlesien, Pommern und Ostpreußen beschäftigt. Die Lektüre beider Bücher führt uns zu Gruppen und konkreten Menschen, die für ihren Widerstand gegen die Polonisierung, für ihr negatives Verhältnis zu den Grenzverschiebungen, für die Gründungsversuche deutscher Organisationen in den 50er Jahren mit langjährigen Haftstrafen oder gar dem Tod bezahlen mussten.

Die Urteile fielen nicht auf anonyme Menschen. Sie hatten Familien, Freunde und doch können wir heute ihre Namen nicht nennen. Die damaligen Machthaber haben es geschafft, sie aus dem kollektiven Gedächtnis zu verdrängen. In einigen Kapiteln der angeführten Bücher fallen deren Namen gewiss zum ersten Mal außerhalb der Akten der Staatssicherheit. Beleben wir wieder das Gedenken an sie!

  • Publiziert in Blogs

Opfer der Rache der Sieger

Die letzte Zeit war reich an Reflexionen zu den Nachkriegsjahren aus der Perspektive der Deutschen in Russland, Rumänien und bei uns. Sowohl im Museum der Deutschen in Marx als auch in Novosibirsk befindet sich an zentraler Stelle der berühmte Befehl Stalins vom August 1941 über die Deportation der Deutschen in die Weiten des Ostens der UdSSR. In jedem Gespräch mit den Menschen kommt die Information darüber, wo der Vater oder der Großvater geboren wurde, denn niemand von ihnen lebt da, woher seine Vorfahren stammten. Für uns alteingesessene Schlesier klingt das unglaublich.

Einen besonderen Eindruck hatte ich von der Teilnahme an den Gedenkfeierlichkeiten in Reschitz in Rumänien, wo an die zehntausende im Jahr 1945 in die UdSSR deportierten Deutschen erinnert wurde. Zwei Tatsachen blieben mir dabei lange im Gedächtnis. Zum einen unzählige Bilder und Reliefs in Holz, erstellt sowohl von Deportierten, die das Glück hatten zurückzukommen, sowie auch von jüngeren Künstlern und Amateuren, die in den letzten Jahren von den Erzählungen über die Hölle inspiriert wurden. In verschiedenen plastischen Techniken tauchen immer wieder dieselben Elemente auf: Viehwaggons, Särge, Soldaten mit rotem Stern auf der Mütze, Winter, das Innere von Bergwerken, Gerippe, Bündel auf Rücken, Pritschen in Baracken...

Das zweite, was mir in Erinnerung blieb, waren Treffen mit einigen Menschen, die damals deportiert wurden. Alle über 90 Jahre alt. Der Vorsitzende ihres Vereins, der 94jährige Bernhard Fischer, hatte nach einer Andacht in der Kirche eine ergreifende Rede gehalten, in der er mit unerwartet starker Stimme als Grund für den Tod und das Leid vieler unschuldiger Menschen, sowohl während als auch nach dem Krieg, die Abkehr von christlichen Werten nannte - von den Nazis ebenso wie von den Kommunisten. Schließlich rief er zur Rückkehr zu diesen christlichen Werten auf, da sie der Garant dafür seien, dass sich solche Ereignisse und Zeiten nicht wiederholen.

Erfüllt von diesen Worten nahm ich am Tag darauf mit hunderten Menschen an der Andacht in der Lamsdorfer Kirche teil, in der wir für die Opfer, aber auch für die Täter, beteten und das folgende Fragment der Bibel hörten (Lk, 6,365-38): "Eure Feinde sollt ihr lieben! Tut Gutes und leiht, ohne etwas zurückzuerwarten! Dann bekommt ihr reichen Lohn: Ihr werdet zu Kindern des Höchsten. Denn auch er ist gut zu den undankbaren und schlechten Menschen. Werdet barmherzig, so wie euer Vater barmherzig ist!"

Diese Werte und nicht das alttestamentarische und immer noch von vielen gelebte "Zahn um Zahn" kann die Welt vor einer Wiederholung bewahren. Deshalb dürfen wir nicht nur der Opfer des Krieges gedenken, sondern auch der Zeit, in der durch die Rache der Sieger viele ihr Leben verloren haben. Die Alliierten hätten es nicht dazu kommen lassen sollen. Dies ist mit dem Christentum nicht vereinbar.

  • Publiziert in Blogs

Nur eine oberschlesische Tragödie?

Der Januar ist für die in Mittel- und Osteuropa lebenden Deutschen der Monat schmerzlicher Erinnerungen, obwohl es meistens nicht mehr die eigenen sind. In unseren Häusern hatten wir die Erfahrung gemacht, dass unsere Eltern oder Großeltern ihre Familien nicht mit dem Schmerz der Erlebnisse des Jahres 1945 belasten wollten. Daher sind heute all die Feierlichkeiten zum Gedenken an die Tragödie, die wir in Schlesien als die Oberschlesische Tragödie bezeichnen, so wichtig. Am Sonntag vergangener Woche habe ich in Gleiwitz zum Gedenken an die von Rotarmisten sowie von den Besatzungen der polnischen sog. Arbeitslager Ermordeten einen Kranz niedergelegt. Doch schon da habe ich erklärt, wieso wir als deutsche Gemeinschaft in Polen den diesjährigen Feierlichkeiten eine breitere Perspektive geben wollen.

Am Dienstag flog ich nach Nowosibirsk, wo ich die Ausstellung über die deutsche Minderheit in 25 Ländern Europas eröffnet habe. Diese Ausstellung habe ich in Sibirien eröffnet, denn im Jahr 1941 wurden die Wolgadeutschen dorthin vertrieben. Von da flog ich direkt nach Reschitza in Rumänien, wo ich am Gedenken für die deutschen Opfer der Verschleppung in die UdSSR teilgenommen habe. In den letzten Jahren nahm ich als Sprecher der AGDM an Gedenkfeierlichkeiten für die Opfer von Lagern, Hungersnöten, Internierungen und Folter in Serbien und Kroatien teil.

Am 19. Januar fand in Ungarn zum wiederholten Mal der im Jahr 2012 durch das Parlament verabschiedete Nationale Gedenktag zur Vertreibung und Verschleppung der Ungarndeutschen statt. Der Bundesbeauftragte Bernd Fabritius sagte dort: "Das ungarische Gedenken an die Opfer der eigenen Ungerechtigkeit in der Vergangenheit zeugt von einem ernsten historischen Gewissen. Ein solches Verhalten erfordert eine ernsthafte Würde und zeigt Ungarn als Beispiel für Europa". Überall östlich der Oder haben die Sieger des Krieges gegenüber den Deutschen Kollektivschuld angewandt. Man hat diese auf alle ausgedehnt sogar auf die Kinder, Alten und Frauen.

Der amerikanische Hauptankläger in den Nürnberger Prozessen, Robert H. Jackson, sagte damals: „Was die Welt bestimmt nicht braucht, ist die Idee, die einen aus den Konzentrationslagern herauszuholen und die anderen hineinzustecken. Doch genau dies geschah!“ All das ist der Beweis für die Allgemeingültigkeit dessen, was wir gemeinhin auf die Oberschlesische Tragödie beschränken, obwohl man sich auch vor den Opfern in Pommern oder Ermland sowie in Ungarn oder Rumänien verneigen sollte. Dabei ist es wichtig zu unterstreichen, dass niemand die Gedenkfeierlichkeiten in Lamsdorf, Schwientochlowitz oder Potulitz als Relativierung der Geschichte interpretieren sollte, sondern als deren Vervollständigung nach Jahren des Schweigens.

82360127 2911075185590290 7124311048445755392 n

Foto: Bernard Gaida

  • Publiziert in Blogs
Diesen RSS-Feed abonnieren