Log in

Podsumowanie krótkiej, ale intensywnej kampanii wyborczej KWW Mniejszość Niemiecka

Podczas konferencji prasowej kandydaci KWW Mniejszość Niemiecka podsumowali krótką, ale intensywną kampanię wyborczą.

Pod utworzeniem komitetu KWW Mniejszość Niemiecka podpisało się ponad 2 500 mieszkańców woj. opolskiego, a sam skład Komitetu liczy 18 osób. Pod listą do sejmu zebrano 10 354 podpisów (na wymaganych 5000), ponadto zebrano 3 378 podpisów (na wymaganych 2000)  pod kandydatem do Senatu w okręgu 52 i 5 629 podpisów (na wymaganych 2000) pod kandydatem do senatu w okręgu 53. Komitet wystawia 24 kandydatów do sejmu i kandydatów do senatu w 2 okręgach. Na liście jest 9 kobiet i 15 mężczyzn. Najmłodszy kandydat ma 30 lat najstarszy 73.

– W naszą kampanię zaangażowali się sympatycy, koordynatorzy gminnych struktur towarzystwa oraz członkowie komitetu wyborczego – w sumie około 150 osób – podsumowywał Rafał Bartek pełnomocnik wyborczy KWW Mniejszość Niemiecka.

Realizacja kampanii medialnej była możliwa dzięki wpłatom samych kandydatów oraz osób popierających ten ruch społeczny a także dzięki zaciągniętemu i poręczanemu przez osoby prywatne kredytowi. Środki w ten sposób pozyskane przekazano na ulotki (71 000 szt.), gazetki (50 000 szt.)plakatów (8 400 szt.)banerów (818 szt.). W 25 lokalizacjach województwa opolskiego pojawiły się wielkoformatowe billboardy kampanijne. Po raz pierwszy Komitet KWW MN wynajął busa, który oklejony materiałami wyborczymi pokonał ponad 1 000 kilometrów w województwie opolskim.

Kandydaci mieli również okazję spotkać się podczas licznych spotkań ze swoimi wyborcami, których w sumie zorganizowaliśmy 48. Uścisnęliśmy dłonie tysiącom ludzi z uwagą słuchając ich cennych wypowiedzi. Wyprodukowano 5 spotów radiowych, a także 5 telewizyjnych spotów wyborczych. Ponadto zlecono reklamy w 6 tygodnikach lokalnych. Zorganizowano 15 konferencji prasowych.

Komitet prowadzi także swoją własną stronę internetową pod adresem www.mniejszoscniemiecka.eu. Duża część kampanii prowadzona była również na portalach społecznościowych gdzie zarówno KWW Mniejszość Niemiecka jak i poszczególni kandydaci promowali program i swoje kandydatury.

Po raz pierwszy od wielu lat prowadzenia dialogu politycznego Komitet spotkał się z takim stopniem nienawiści zarówno do polityków jak i do zwykłych ludzi zaangażowanych w kampanię. Komitet dosięgło ponad 150 aktów „hejtu” w internecie w portalach społecznościowych. Język kampanii jest zwykle językiem ostrym i jest to zrozumiałe, natomiast sprowadzenie rangi problemów regionalnych do ataków personalnych i manipulowania opinią publiczną jest niedopuszczalne, szkodliwe społecznie i nieprofesjonalne.

Dziękujemy wyborcom, wszystkim tym, którzy znaleźli czas na spotkanie z nami i całej drużynie Komitetu Wyborczego oraz kandydatom, za świetną pracę w zespole. Dziękujemy też mediom, bo bez ich przychylności nie bylibyśmy tak widoczni. Jesteśmy przekonani, że tak jak w wyborach samorządowych w 2018 zaufało nam ponad 10 tys. osób więcej niż 2014 roku. Tak i w tych wyborach parlamentarnych, po tak intensywnej kampanii i możemy liczyć na Państwa zaufanie. Bo Państwa głos, głos mieszkańców tego regionu ma znaczenie. Opolskie! ma znaczenie. – mówił Rafał Bartek.

 
 
 
  • Publiziert in Politik

BILDUNGSPOLITISCHE REISE DER VERTRETER DER DEUTSCHEN MINDERHEIT NACH BERLIN

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Sozial-Kulturelle Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schleien organisiert eine bildungspolitische Reise nach Berlin für besonders engagierte Mittglieder der Deutschen Minderheit.

Die Reise findet in den Tagen 15.08.-17.08.2018 statt.

Die Kosten für eine Person betragen 300 zł. Den Rest übernimmt die SKGD.

Die Anmeldungen kann man unter der Nummer: 77 40 21 077 oder der E-Mail Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einreichen.

Aufgepasst! Es sind nur noch wenige Plätze frei!

Das Projekt wird realisiert dank der Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren für Bau und Heimat.

 

Kontakt:

Zuzanna Herud

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. 77 40 21 077

 

Download:

 

BMI Fz 2018 Office Farbe de

 

 

MODERATORENSCHULUNG

Die Sozial-Kulturelle Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien organisiert eine “Moderatorenschulung für die Jugend der Deutschen Minderheit”.

Das Ziel dieser Schulung ist die Vorbereitung qualifizierter, junger, energischer, aber insbesondere deutschsprachiger Moderatoren unter jungen Mittgliedern der Deutschen Minderheit. Sie sollen zukünftig nicht nur die Deutsche Minderheit vertreten, aber auch gleichzeitig bei der professionellen Gestaltung und Mitveranstaltung Projekte und Ereignisse beschäftigen.

Die Schulung ist an junge Menschen im Alter von 16-35 Jahren gerichtet, die an verschiedenen Projekten der Deutschen Minderheit teilnehmen und die sich weiterhin mit der kulturellen Tätigkeit wie auch der Deutschen Sprache betätigen wollen.

Die Schulung wird im Zeitraum vom 6.09. – 8.09.2019 im Hotel “Zamkowy Mlyn” in Krappitz stattfinden.

Die Leitung während der Übungen wird eine qualifizierte, zweisprachige Moderatorin der Deutschen Minderheit übernehmen – Aneta Lissy-Kluczny.

ACHTUNG! Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt!

Kosten: Jeder Teilnehmer ist verpflichtet eine Gebür von 70,00 zł zu zahlen.

Schulungsprogramm: Anlage nr 1.

Anmeldeformular: Anlage nr 2

Anmeldefrist: Wir bitten die Anmeldeformulare bis zum 16.08.2019 an das SKGD Büro in Oppeln zu übersenden. 

Zusätzliche Informationen:

Das Projekt wird durch die finanzielle Unterstützung des Polnischen Ministeriums des Innern und der Verwaltung, des Bunesministerium des Innern, für Bau und Heimat mittels des VDG , sowie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern gefördert.

Bei jeglichen Fragen bitten wir um Kontakt mit der Zuständigen Person.

Zuzanna Herud

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. 77 40 21 077

DOWNLOAD

PARTNER/UNTERSTÜTZE

mswia aktualnosci

logo vdg Zwiazek Niemieckich Stowarzyszeń e1560849525519

BMI

logo sachsen

DEUTSCHER LIEDERWETTBEWERB SUPERSTAR – QUALIFIKATIONSERGEBNISSE

55A6178 768x512

Letzten Samstag fanden im MDK Oppeln die Qualifikationen des Deutschen Liederwettbewerbs SUPERSTAR statt, während der 30 Teilnehmer je zwei deutschsprachige Lieder präsentierten. Wie jedes Jahr fehlte es nicht an vokalen und musikalischen Talenten. Wir präsentieren die Liste der Personen, die sich zum Preisträgerkonzert qualifiziert haben. 

1. Friedensdorfer Blüten
2. Martyna Larysz 
3. Studio Wokalne BIS
4.  Natalia Asman
5. Julia Chrobok
6. ANN-Rozśpiewane gwiazdki / ANN Singende Sternchen
7. Sternchen/Gwiazdeczki
8. Rafał Wieczorke
9. Emily Orzłowska
10. Cztery Żywioły 
11. Hanna Kotula
12. Karolina Kasperek
13. Aurelia Spallek
14. Arnold Kocurek
15. Nancy Weretczuk

Und nicht vergessen, bald könnt ihr auf unserem Facebook-Profil zwischen den Teilnehmern des Preisträgerkonzerts wählen, und wer die meisten Likes bekommt, erhält während des Konzerts den User-Preis.

Wir gratulieren herzlich und danken allen für die Teilnahme!

BMI

logo vdg Zwiazek Niemieckich Stowarzyszeń e1560849525519

018 Logo MSWiA

file

DEUTSCHER LIEDERWETTBEWERB SUPERSTAR 2019 – ANMELDUNGEN NUR BIS 9.06.2019!

Aufgepasst! Der jährliche Deutsche Liederwettbewerb SuperStar fängt wieder an.

Wenn singen Deine Leidenschaft ist, versuch dein Glück!

Du musst nur zwei Lieder in deutscher Sprache auswählen, das Formular ausfüllen und es ans SKGD-Büro schicken. Für den Wettbewerb können sich Solisten, Duos und Gruppen bestehend aus der Mitgliedern der Deutschen Minderheit anmelden. Jeder Teilnehmer wird sein Talent auf die Probe stellen und vor einem professionellen Jury während der Qualifikation am 15.06.2019 im Jugendkulturhaus in Oppeln vorsingen.

Die besten nehmen am Preisträgerkonzert teil und haben die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.

Die Anmeldung soll an die Adresse des Veranstalters bis 09.06.2019 gesendet werden.

Mehr Informationen im angehängte Reglement. 

Die Anmeldungen senden Sie bitte an:

Paulina Magosz

Towarzystwo Społeczno-Kulturalne Niemców na Śląsku Opolskim

ul. M. Konopnickiej 6,

45-004 Opole

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DOWNLOAD:

Schlesien Journal 04.06.2019

Vor 30 Jahren, am 4. Juni 1989, wurde in der Basilika auf dem Sankt Annaberg die erste heilige Messe in deutscher Sprache nach 1945 gefeiert. Wir erinnern daran. Außerdem berichten wir von der Jahresversammlung der SKGD im Oppelner Schlesien und dem Jubiläum der evangelischen Kirche in Gogolin.

  • Publiziert in Video

Setzen wir auf die Jugend

Hinter uns liegt ein emotionales Wahlwochenende. Zunächst haben wir am Samstag den neuen Vorstand der SKGD im Oppelner Schlesien und dann am Sonntag das EU-Parlament gewählt. Der Urnengang am Sonntag zeigte, worüber ich hier schon mehrmals geschrieben habe, und zwar dass die polnische Gesellschaft weitgehend unvorbereitet scheint der Souveren zu sein. Und dabei denke ich nicht nur an die Wähler, sondern auch an die Politiker. Demokratie ist nämlich eine Art Gesellschaftsvertrag, der Ehrlichkeit in beide Richtungen voraussetzt. Politiker sollten versprechen, dass sie sich kompetent den ihnen aufgetragenen Aufgaben widmen, die Wähler dagegen, dass sie im Lauf der Wahlperiode das Ergebnis achten. Der Wahlkampf dient der Unterzeichnung dieses Gesellschaftsvertrages um die Aufgaben.

Dagegen zeigte die Wahl am Sonntag, dass der Wahlkampf nichts mit den Kompetenzen der Europäischen Union zu tun hatte: Kampf gegen Kinderschänder, weitere Kindergeldzahlungen, eine Immobilie des Premierministers usw. Statt zum Beispiel vertieft über die Aufnahme des Euros zu debattieren, wurde dies emotional durch die PiS angegriffen, und die vermeintlichen Euroenthusiasten hatten keinen ehrlichen Mut ihre Ansichten zu verteidigen. So haben sowohl die politische Klasse als auch die Wähler einen speziellen Vertrag geschlossen, sich während des Wahlkampfes zum EU-Parlament nicht mit europäischer Thematik zu befassen.

Im Gegensatz dazu wussten wir am Samstag, für welche Aufgaben der SKGD-Vorstand gewählt wird. Der Vorstand meiner Organisation, in der ich seit 1990 Mitglied bin, und die ich im Gemeinderat, Kreisrat und dem Regionalparlament (Sejmik) vertreten habe und in deren Vorstand ich zwölf Jahre lang saß. Die jetzigen Wahlen waren für mich persönlich nicht leicht, denn ich fühlte, dass der Moment gekommen ist, trotz Nennung meines Namens als Kandidaten zum Vorstand dies nicht mehr anzunehmen. Ich möchte, dass diese Entscheidung unserer Gemeinschaft dient. Paradoxerweiser sehen wir nämlich deutlich, dass eines unserer größten Probleme der fehlende Austausch von Menschen in unseren Vorständen ist. Und wie ein Mantra wiederholen wir doch, dass uns die Jugend fehlt, geben ihr aber unsere Plätze nicht ab. Als ich aber in den Saal geschaut und die vielen Delegierten gesehen habe, erblickte ich auch viele junge Gesichter, denen man Platz machen sollte.

Als Chef des VdG besuche ich andere Organisationen der deutschen Minderheit und weiß, dass dies in anderen Regionen keineswegs alltäglich ist. Auch in unserer oberschlesischen Nachbarwoiwodschaft konnte man letzte Woche bei der Jahresversammlung der dortigen Deutschen Minderheit nicht viele junge Gesichter sehen. Es lohnt sich also, diejenigen zu motivieren, die es uns hier in Oberschlesien gelang zu gewinnen. Motivieren und ihnen die Verantwortung übertragen. Arbeit gibt es für uns alle genug, und wenn wir diese besser aufteilen, sind wir mehr und können mehr stemmen. Dafür sollten wir bei der kommenden alljährlichen Wallfahrt auf den St. Annaberg beten. Seien Sie unbedingt da!

  • Publiziert in Blogs
Diesen RSS-Feed abonnieren