Begegnung mit Zeitzeugen als Impuls für die junge Generation. Eine Gesprächs- und Workshopsreihe für Kinder und Jugendliche

Begegnung mit Zeitzeugen als Impuls für die junge Generation. Eine Gesprächs- und Workshopsreihe für Kinder und Jugendliche

Was waren die Anfänge der Organisation der deutschen Minderheit in Oberschlesien? Was kann eine Holzkiste oder ein Leinwandbanner über das Schicksal der Nachkriegsdeutschen in Polen verraten? Wo kann man heute alte deutsche Volkslieder hören (und gemeinsam singen)? Wie engagieren sich Aktivisten der deutschen Minderheit heute in lokaler und überregionaler Politik?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt die Dauerausstellung “Die Deutschen in Polen – Geschichte und Gegenwart” im Dokumentations- und Ausstellungszentrum der Deutschen in Polen. Im Jahr 2023 werden wir jedoch einen Schritt weiter gehen – wir ermutigen junge Menschen, an einem außergewöhnlichen Projekt teilzunehmen, in dem über das Leben und die Aktivitäten der deutschen Minderheit Zeitzeugen, Aktivisten und Kulturanimateure aus dem Kreise der deutschen Minderheit zu Wort kommen.

Das Projekt sieht die Organisation von insgesamt acht Treffen für Kinder und Jugendliche vor. Die Treffen werden mit Workshops verbunden, die auf der Grundlage ausgewählter Inhalte der Dauerausstellung vorbereitet werden und Zeugenaussagen entsprechen. Jedes Treffen wird von einem Moderator und Pädagogen geleitet.

Das Projekt wird vom Dokumentations- und Ausstellungszentrum der Deutschen in Polen (DAZ) organisiert, das als Institution des kulturellen Erbes darauf abzielt, das Wissen über die Aktivitäten der Deutschen in Polen zu popularisieren. Zu diesem Zweck wurde eine zweisprachige Dauerausstellung “Die Deutschen in Polen – Geschichte und Gegenwart” entwickelt, die die Tätigkeit der Deutschen in Polen und ihre aktuelle Situation einschließlich rechtlicher Aspekte der Statusregulierung darstellt. Das Zentrum ist auch ein Ort für Begegnungen und kulturelle Veranstaltungen, die sich an ein breites Publikum richten, sowohl unter den Angehörigen der deutschen Minderheit als auch der Mehrheitsgesellschaft. Das Projekt “Begegnung mit Zeitzeugen als Impuls. Eine Gesprächs- und Workshopsreihe für Kinder und Jugendliche” richtet sich daher an ein junges Publikum unabhängig von der Herkunft.

Was ist das Projekt? Das Projekt besteht aus einem Treffen der Gruppe mit einem Zeitzeugen und einschließlich aus einem Bastel- und Bildungsworkshop auf der Grundlage der Dauerausstellung “Die Deutschen in Polen – Geschichte und Gegenwart”. Insgesamt dauert das Treffen ca. 3 Stunden (eine Pause mit einer kleinen Erfrischung wird ebenfalls geplant).
Für wen? Das Projekt richtet sich an organisierte Gruppen (mind. 15 Personen) von schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen.
Wann? Das Projekt wird vom Februar bis November 2023 eingeplant.
Wo? Das Treffen und die Workshops finden im Dokumentations- und Ausstellungszentrum der Deutschen in Polen in der ul. Szpitalna 11 in Oppeln statt.
In welcher Sprache? Die Treffen finden auf Polnisch, Deutsch oder zweisprachig statt – alles hängt von den Sprachkenntnissen der Gruppe ab.
Wie viel kostet das? Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt – eine frühere Anmeldung ist erforderlich.
Kontakt: Beata Glomb-Wróbel, +48 77 507 50 12, Durchwahl 22; E-Mail: b.glomb@cdwbp.opole.pl

Finde uns auf Facebook! Wir sind auch im Instagram.

 

Das Projekt wird aus dem Staatshaushalt der Republik Polen (Ministerium für Inneres und Verwaltung) im Rahmen der „Aufgabe Zum Schutz, zur Erhaltung und Entwicklung der kulturellen Identität nationaler und ethnischer Minderheiten und zur Erhaltung und Entwicklung der Regionalsprache“ über den Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen finanziert.

Skip to content