Log in
Bernard Gaida

Bernard Gaida

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Webseite-URL:

Adwent

Ich sollte heute über die neue Koalition in Deutschland schreiben, über den Koalitionsvertrag, in dem eine Erwähnung der nationalen Minderheiten fehlt. Manche sehen etwas positives im Satz über die Unterstützung der Bürgerinitiative MSPI, die einen Teil der Kompetenzen im Bereich der Minderheitenpolitik auf die Ebene der Europäischen Kommission übertragen will. Aber auch wenn dies erfolgreich sein sollte, gilt ihrer Zuständigkeit nicht für deutsche Minderheiten außerhalb der EU, also zum Beispiel in den Gebieten der ehemaligen UdSSR

Ich denke, das beweist zumindest indirekt, dass die neue Bundesregierung weiterhin eine eigene Politik der Unterstützung der Volksgruppen führen wird, auch wenn im Koalitionsvertrag eine solche Information fehlt. Mit einer weiteren Analyse warte ich jedoch, bis die Besetzung der gesamten Regierung feststeht, am besten bis zu ersten Treffen.

Auf einer anderen Ebene geschah etwas sehr wichtiges, dass in seiner Symbolik sehr mit der deutschen Kultur verbunden ist. Der Advent begann, der in der Atmosphäre der uns weiterhin bedrohenden Pandemie und der politischen Ereignisse an den Rand gedrängt zu sein scheint. So ist es aber nicht. Die Anzahl der Wünsche zum 1. Adventssonntag von meinen Bekannten und Mitgliedern der deutschen Minderheit ist deutlich gestiegen. Früher habe ich neidisch auf diesen Brauch in Deutschland geschaut.

Der in seiner Art deutsche Brauch des Adventskranzes ist schon so stark in unser Bewusstsein getreten, dass wir uns unsere Häuser kaum ohne ihn vorstellen können. Es geht sogar soweit, dass ich im Internet den Eifer einiger zähmen musste, die behaupteten, es sei ein alter schlesischer Brauch. Dabei kann ich mich noch an Zeiten erinnern, als es ihn in unseren Häusern noch nicht gab. Kinder konzentrieren sich auf Adventskalender im Warten auf den in der deutsche  Tradition verwurzelten Christbaum und den Besuch nicht des Nikolauses, des Engels oder des Sterns, sondern des Christkindes.

Es ist wichtig die Traditionen zu erhalten, dabei sollte man aber ihre religiöse Ebene nicht vergessen. Es ist nämlich die Erwartung der Ankunft des Messias, das Abzählen der Tage im Adventskalender, der Wochen auf dem Adventskranz und das Gebet in den Roratemessen. Für Christen ist es keine graue Zeit, doch generiert die uns umgebende Welt diese nicht? Denn kann man sich auf die Ankunft des Herrn freuen, wenn nicht weit in unmenschlichen Bedingungen Menschen von einer auf die andere Seite der Grenze getrieben werden?

Es ist aber auch eine Zeit des Nachdenken über uns selbst und unsere Bereitschaft zu Liebe, die in Bethlehem Fleisch geworden ist. Wird sie auch ein Teil von uns? Das ist die wichtigste Frage des Advents, zu der uns jedes unserer deutschen Symbole dieser Zeit führt.

Bernard Gaida

  • Publiziert in Blogs

Liegnitzer Synergie

Bald geht das Jahr 2021 zu Ende. Ein Jahr, in dem wir oft runde Jubiläen gefeiert haben. Sein 30-jähriges Bestehen beging der VdG ebenso wie die AGDM (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten) oder der IVDK, also die Organisation der Deutschen in Russland. Am Samstag nahm ich in Liegnitz am Jubiläum der dortigen DSKG teil.

Dass diese und andere Organisationen alle vor 30 Jahren entstanden sind, ist das Ergebnis der unglaublichen Prozesse, die im Europa der Umbruchszeit, also des Falls der sozialistischen Systeme und der Öffnung des Ostens und der Mitte Europas zur Demokratie und zur westlichen Wertegemeinschaft, stattfanden. Im letzten Jahr aber feierten die Deutschen in Dänemark bereits das 100-jährige Bestehen ihrer Organisation. Und dieser Jahrestag zeigt uns den großen Unterschied, denn vor 30 Jahren meint zugleich 46 Jahre nach dem 2. Weltkrieg und der Grenzverschiebung. Das bedeutet zwei Generationen, die nicht als Deutsche anerkannt waren, die Diskriminierung der deutschen Sprache und gezielte Polonisierung. Daher sagte ich während meiner Grußworte in Liegnitz, dass für mich als Oberschlesier ihre Nachkriegsgeschichte wie ein Märchen klingt.

In den 50er Jahren existierte dort die Schule Nr. 9, in der auf Deutsch unterrichtet wurde (Polnisch war Fremdsprachenunterricht), es gab die deutsche Zeitung „Arbeiterstimme“, deutsche Gewerkschaften und … einen eingetragenen Verein in Waldenburg. Es waren sog. anerkannte Deutsche und die deutsche Sprache zu Hause oder auf der Straße gehörte zum Alltag. Das gab es in Oberschlesien seit dessen Übernahme durch die polnische Nachkriegsverwaltung nicht. Das Schicksal der Liegnitzer Organisation, die formell durch das Kriegsrecht aufgelöst wurde, war dennoch ein äußerst schwieriges, denn die Liegnitzer Deutschen erlebten ständig Aussiedlungen und Umsiedlungen nach Deutschland in einem solchen Maß, dass, während sie Anfang der 50er Jahre noch mehrere Tausend zählten, sie einige Jahre später nur noch wenige Hundert waren und kurz vor der Auflösung während des Kriegsrechts nur noch 30 ältere Mitglieder zählten.

Daher schaue ich auf die letzten 30 Jahre ihrer Tätigkeit mit Bewunderung, aber auch mit Verständnis für das Ausmaß der Schwierigkeiten. Die Gespräche mit den Mitgliedern und den Polen, die aus Sympathie zur Feierlichkeit gekommen waren, zeigen, dass beide Seiten in dieser Zusammenarbeit Synergieeffekte sehen. Die Polen wissen, dass sie in einer Stadt mit einer jahrhundertelangen deutschen Geschichte leben, und sie identifizieren sich mit ihr. Die Deutschen fühlen, dass sie nur mit den Polen heute diese Geschichte erhalten und dafür sorgen können, dass irgendetwas aus dieser Tradition Erwachsenes die Zeit überdauert. Ein Symbol dafür ist der Auftritt des Ensembles des Liegnitzer Kulturzentrums, in dem polnische Jugendliche in niederschlesischer Tracht tanzten und in beiden Sprachen deutsche Lieder sangen.  

Bernard Gaida

  • Publiziert in Blogs

Volkstrauertag 2021

Hinter uns liegt der Volkstrauertag 2021. Als ich im ökumenischen Gottesdienst im Oppelner Dom die leeren Bänken gesehen und gemerkt habe, dass mitten in der Region, in der die stärkste Gruppe der deutschen Minderheit lebt, die Teilnehmer fehlten, um für die unzähligen Opfer zu beten, habe ich mir die Frage gestellt, ob wir einen Gedenktag noch brauchen. Später habe ich erfahren, dass in einigen Ortschaften doch lokale Gedenkveranstaltungen organisiert wurden. Aber auch das verändert nicht besonders die Tatsache, dass in Oberschlesien die Botschaft des Volkstrauertages nicht wirklich verstanden wurde. Brauchen wir also einen solchen Gedenktag?   

Ja, wir brauchen ihn aus Respekt vor den Millionen Opfern von Krieg und Gewalt. Wir brauchen diese Momente des Innehaltens, genauso wie wir Orte des Gedenkens brauchen, damit das, was geschehen ist, nicht verdrängt wird. Das nationale Gedächtnis, das eine identitätsstiftende Wurzel unseres Verständnisses von Volkszugehörigkeit, Geschichte und Gesellschaft ist, braucht Stützen der Erinnerung. Besonders für uns, die wir als Minderheit leben, ist der Gedenktag wichtig, weil so viele unserer deutschen Gedenkorte und Denkmale zerstört wurden oder gar nicht entstanden sind. Immer noch sind Hunderte von Nachkriegslagern mit keiner Tafel gekennzeichnet und ihre Opfern zumeist namenslos. Der Volkstrauertag gibt uns die Möglichkeit, der in polnischen Gedenkveranstaltungen und der Geschichtsschreibung zumeist verschwiegenen deutschen Soldaten, anderer Opfer des Krieges, der Vertreibung und des Nachkriegsterror offiziell zu gedenken.

Die Geschichte dieses Tages geht zurück auf eine Anregung aus dem Jahre 1920. Damals ging es darum, an die Toten des Ersten Weltkrieges zu erinnern. Verbunden damit war die Hoffnung, dass die Erinnerung an den Schrecken und das millionenfache Leid des Krieges den Frieden unverbrüchlich machen würde. Doch erst nach dem Zweiten Weltkrieg ist dies -jedenfalls in Europa - weitgehend Realität geworden. Aber auch wenn in Europa Frieden herrscht, darf nicht vergessen werden, dass die meisten Migrantenwellen durch Krieg, Gewalt und Armut verursacht sind.

Wenn wir in Richtung der polnisch-weißrussischen Grenze und der dortigen grausamen Geschehnisse schauen, sehen wir, dass die Politik weiterhin sowohl mit den Gründen als auch mit den Folgen der Migration nicht umgehen kann. Und wieder ist der einfache Mensch der Verlierer. Der Volkstrauertag soll uns lehren, auf gegenwärtige Opfer des Krieges mit Liebe und Hilfsbereitschaft zu schauen. „Versöhnung über den Gräbern“ – ist politisches Motto des Tages und die Friedensarbeit durch Symbole, wie der Händedruck von Helmut Kohl und Francois Mitterand auf dem Gräberfeld der Schlacht von Verdun. Menschen, die solche Symbole miterlebt haben, werden nie eine Nationalfahne schänden!

Erinnerungskultur ist die bewusste Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Volkstrauertag ist der beste Tag, an dem die deutsche Minderheit zeigen kann, wie sie Erinnerungskultur versteht und was sie von der Mehrheit erwartet.

Bernard Gaida

  • Publiziert in Blogs

Deutsches Dänemark

Immer, wenn ich mit Vertretern nationaler Minderheiten aus unterschiedlichen Staaten zusammenkomme, denke ich daran, wie wenig, oder eher wie langsam, sich ihre Situation in Europa verändert. Es geht so langsam, dass manche eine ordentliche Minderheitenpolitik gar nicht mehr erleben. Das betrifft auch deutsche Minderheiten, mit denen ich mich in Nordschleswig, das seit 100 Jahren in Dänemark liegt, getroffen habe.

Als wir das Museum in Sonderburg besucht und uns die Ausstellung zum Plebiszit im Jahr 1920 angesehen haben, kam es mir vor, als sehe ich Abstimmungsplakate in Oberschlesien des Jahres 1921. Antideutsche, antidänische Slogans, die auf Stereotypen basieren. Ich war in dem Teil des Abstimmungsgebietes, das an Dänemark fiel. Die Geschichte der vergangenen 100 Jahre ist die Geschichte eines schwierigen Zusammenlebens, aber doch einer ehrlichen Politik und der Achtung der eigenen Verpflichtung, was dazu führte, dass deutsche Schulen in diesem Teil Dänemarks zur Normalität gehören. Diese Normalität störten der Krieg und der Nationalsozialismus, was nach dem Fall des Dritten Reiches zur Abrechnung mit der deutschen Minderheit führte. Die Konsequenz dessen war ein Schwund des deutschen Bildungswesens, jedoch nur für einige Nachkriegsjahre. Heute lernen in mehr als einem Dutzend deutscher Kindergärten, Schulen und einem Gymnasium Hunderte Kinder und dadurch ist die deutsche Sprache wirklich die Sprache der deutschen Minderheit in Dänemark. Deutsch sprachen ältere und jüngere, auch wenn sie zu Hause den süddänischen Dialekt benutzen.

In Oberschlesien fand die Volksabstimmung ein Jahr später statt. Ostoberschlesien fiel an Polen, es entstanden ca. 100 Schulen und Gymnasien mit Deutsch als Unterrichtssprache. Das störte der Krieg, nach dessen Ende fast ganz Schlesien polnisch wurde. Die Geschichte könnte so ablaufen wie in Dänemark, würde aus Schlesien nicht fast alle Schlesier gen Westen vertrieben worden sein und… hätte man nicht die Demokratie und das ganz auf ihr begründete System vertrieben. Es vergingen die Nachkriegsjahre und… nie wieder sind die deutschen Schulen zurückgekehrt. Auch die Sprache wurde vertrieben. Hunderttausende Deutsche hatten nicht so viel Glück wie einige zig Tausend Deutsche in Dänemark.

Sie hatten die Demokratie, die es nicht erlaubt, einen Menschen wegen seiner Nationalität oder Sprache mit Füßen zu treten. Nach Polen kam dann auch endlich die Demokratie und sie erlaubte der deutschen Sprache, aus der Vertreibung zurückzukommen. Doch sie gibt ihr immer noch keine richtige Chance, trotz schöner Deklarationen und formeller Vertragsratifizierungen. Wir warten immer noch, wann der demokratische Staat aufwacht und seine Verpflichtungen begreift. Wann die Deutschen in Polen das haben werden, was es in Dänemark, Rumänien oder Ungarn gibt. Was die Polen in Litauen haben! Schulen.

Bernard Gaida

  • Publiziert in Blogs
Diesen RSS-Feed abonnieren