Log in

22. Internationaler Tag der Muttersprache der UNESCO

Am 21. Februar feiert die UNESCO erneut den Internationalen Tag der Muttersprache, dessen Ziel ist, die sprachliche Vielfalt und den mehrsprachigen Unterricht weltweit zu fördern. Laut UNESCO ist die sprachliche Vielfalt ein Schlüsselelement für den Aufbau und die Aufrechterhaltung integrativer, offener, vielfältiger und partizipativer Gesellschaften.

Im Jahre 2021 lautet das Thema des Internationalen Tages der Muttersprache "Unterstützung der Mehrsprachigkeit für die Integration in Bildung und Gesellschaft". Denn es sind gerade die Sprachen und Mehrsprachigkeit, die die soziale Integration fördern können, und die Ziele für nachhaltige Entwicklung konzentrieren sich darauf, niemanden zurückzulassen. Die UNESCO ist der Ansicht, dass die Erst- oder Muttersprachenerziehung früh beginnen muss, da frühkindliche Betreuung und Bildung die Eckpfeiler des Lernens sind.*

In diesem Zusammenhang ist an die Bestimmungen des seit 2005 in Polen geltenden Gesetzes über nationale und ethnische Minderheiten und regionale Sprache zu erinnern, dessen Hauptziel die "Erziehung von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Formen" ist. Die Umsetzung dieses Punktes des Gesetzes scheint jedoch auf viele Schwierigkeiten zu stoßen. "Aufeinanderfolgende Berichte des Beratenden Ausschusses und nachfolgende Empfehlungen des Ministerkomitees des Europarates zur Umsetzung der Europäischen Charta der Regional- und Minderheitensprachen sind im Bildungsbereich für die deutsche Minderheit ständig von entscheidender Bedeutung", sagt der VdG-Vorsitzender Bernard Gaida. (...) "Im Zuge der Ratifizierung der Charta verpflichtete sich Polen, Unterricht in deutscher Sprache in den Gebieten zu ermöglichen, in denen die deutsche Minderheit lebt, und zwar nicht nur in Form von zusätzlichem Deutschunterricht als Minderheitensprache oder sogar in Form von Lernen in zwei Sprachen. Und mittlerweile nimmt die überwiegende Mehrheit der Schüler der deutschen Minderheit wöchentlich nur noch an drei zusätzlichen Lektionen der deutschen Sprache teil. Ein kleiner Teil der Kinder und Jugendlichen hat die Möglichkeit, in zwei Sprachen zu lernen, und sie haben gar nicht die Möglichkeit, Schulen mit Deutsch als Unterrichtssprache zu besuchen. Tatsächlich aber ist diese Lösung seit 2009 eine Verpflichtung der polnischen Regierung."**

"Leider verbot das Bildungsministerium aufgrund einer nicht gesetzlich unterstützten Interpretation (laut Analyse des Büros der Sejmanalysen BAS), Deutschunterricht als Sprache der deutschen Minderheit und Deutschunterricht als Fremdsprache zu verbinden, was zu einer drastischen Verringerung der Anzahl der Unterrichtsstunden in dieser Sprache in den Klassen 7 und 8 der Grundschule führte. Anstatt sich zu verbessern, hat sich somit die Qualität des Unterrichts in den letzten Jahren verschlechtert.", ergänzt Bernard Gaida. 

"Den Deutschen, die nach dem Krieg in der kommunistischen Zeit (...) in Polen blieben, wurde die Möglichkeit genommen, ihre sprachliche Identität zu bewahren. Heute wissen wir, dass wir als Gemeinschaft zuvor einer erzwungenen Assimilation ausgesetzt waren, was größtenteils zum Verlust der Sprache im alltäglichen Leben führte. Wir müssen die Sprache wieder aufbauen und die Kriterien für den Schutz der Sprache und Kultur, auf den sich das Gesetz stützt, bieten hierfür keine wirksame Garantie. Denn in unserer Realität geht es darum, Deutsch als Alltagssprache der Deutschen in Polen wiederzubeleben. Gleichzeitig sind nachfolgende Berichte des Beratenden Ausschusses und die darauf folgenden Empfehlungen (...) im Bildungsbereich für die deutsche Minderheit (und nicht nur) ständig kritisch."** Und doch ist es die Sprache, die die größte Bedeutung für die Erhaltung und Entwicklung der nationalen Identität unter Angehörigen einer Minderheit hat.

* Mehr zum Europäischen Tag der Muttersprache auf der UNESCO-Website.
** Bernard Gaida: "Die wahre Heimat ist eigentlich Sprache" in: "Identität - Kultur - Gleichheit. Überlegungen zum 15. Jahrestag des Gesetzes über nationale und ethnische Minderheiten und regionale Sprache". Der vollständige Text des Artikels kann hier heruntergeladen werden (Text erschien auf Polnisch).

Letzte Änderung am Samstag, 20 Februar 2021 09:10