Log in

Information

Aufgrund des in den Medien erschienenen Versuchs der Diskreditierung der ganzen deutschen Minderheit in Polen informieren wir, dass der Bund der deutschen Minderheit in Danzig gemäß der Entscheidung der 51. Delegiertenversammlung des Vebandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften mit Sitz in Oppeln,  am 9. Oktober 2020, nach einer über 1-jährigen Suspendierung von der VdG-Mitgliedschaft ausgeschloßen wurde. Unsere Organisation schließt aktuell 26 ständige und 12 assoziierte Mitglieder zusammen.

Im Namen des Vorstandes

Bernard Gaida

Vorsitzender des VdG-Vorstandes

 

Oppeln, 26. Oktober 2020

  • Publiziert in VdG

Hier durften wir bleiben

Das Leben der Deutschen im Nachkriegspolen stand im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen während einer Konferenz des Verbandes deutscher Gesellschaften, die am vergangenen Wochenende auf dem St. Annaberg stattgefunden hat. Neben Referenten aus Schlesien sprachen auch Wissenschaftler und Publizisten aus anderen Regionen über das Schicksal der dortigen Deutschen.

Delegierte des Verbandes verabschieden wichtige Resolutionen

Während der 51. Verbandsratssitzung des Verbandes deutscher Gesellschaften, welche am 9. Oktober 2020 auf dem Sankt Annaberg stattgefunden hat, haben die Delegierten sehr wichtige Entscheidungen getroffen. Neben der Darstellung der Tätigkeit des Verbandes wurden u.a. neue Organisationen als VdG-Mitglieder angenommen. Somit haben den Status eines kandidierenden Mitglieds für einen Zeitraum von 2 Jahren die Gesellschaft der Deutschen Minderheit in Lauenburg, die Danziger Deutsche Minderheit und das Forschungszentrum der Deutschen Minderheit erhalten. Zudem haben die Delegierten die Entscheidung getroffen den Bund der deutschen Minderheit in Danzig von der Mitgliedschaft im VdG auszuschließen.

Des Weiteren verabschiedeten die Delegierten eine Resolution bez. 15. Jahrestag der Verabschiedung des Gesetzes über nationale und ethnische Minderheiten sowie die Regionalsprache durch den Sejm der Republik Polen und eine Resolution zum Stand des deutschen Kulturerbes in Polen, welche Sie hier im ganzen Wortlaut nachlesen können.

Resolution bez. 15 Jahre des Minderheitengesetzes 1Resolution bez. 15 Jahre des Minderheitengesetzes 2Resolution zum Stand des deutschen Kulturerbes 2 1Resolution zum Stand des deutschen Kulturerbes 2 2

 

  • Publiziert in VdG

51. Verbandsratssitzung des VdG

 
Heute findet die 51. Verbandsratssitzung statt, bei der neben Beschlüssen zum vergangenen Jahr auch Pläne für die Zukunft bessprochen werden. Zu Beginn der Sitzung wurden Grußworte des Bundesbauftragten für Aussiedlerfragen und natioanle Minderheiten Bernd Fabritius verlesen, auch der Deutsche Botschafter in Polen Arndt von Loringhoven übersandte ein Grußschreiben. Sitzungsleiter ist Dr. Alexander Bauknecht von der AGDM in Allenstein.
 
121126418 828635321296691 8273373523660516234 n121208113 3460155310734661 3476582134354853455 o
 
Während der Sitzung wurde auch der Vorsitzende der deutschen Minderheit in Glatz Horst Ulbrich mit der Ehrenurkunde des Deutschen Botschafters geehrt.
 
Im späteren Verlauf werden auch zwei Resoltuionen beschlossen, sowie drei neue Mitgliedsorganisationen aufgenommen.
 
Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite: http://wochenblatt.pl/51-verbandsratssitzung-des-vdg-auf-dem-st-annaberg/
 
 
Zwei Resolutionen, die während der 51.Verbandsratssitzung beschlossen wurden:
Resolution 15 Jahre Version 2 1Resolution 15 Jahre Version 2 2Resolution zum Stand des deutschen Kulturerbes 1Resolution zum Stand des deutschen Kulturerbes 2
 
  • Publiziert in VdG

„Hier könnt ihr leben“

Der Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen lädt vom 9. bis 11. Oktober auf den St. Annaberg zu einer Konferenz unter dem Motto „Hier könnt ihr leben“ ein.

Die Tagung beginnt am Freitag, den 9. Oktober, um 17 Uhr. Eröffnet wird sie vom Verbandsvorsitzenden Bernard Gaida, der auch ein Grußwort an die Gäste richten wird. Anschließend hält Dr. Bogusław Kopka von der Janusz-Kurtyka-Stiftung einen Vortrag „Die Fremden, die Unsrigen und der Gulag. Über die kommunistischen Arbeitslager in Polen 1944-1956“. Ab 19:30 Uhr folgen eine Vorführung des Films „Joł był ukradziony” (Ich wurde gestohlen) und ein Treffen mit dem Regisseur Adam Grzegorzek sowie Dr. Mateusz Sobeczko, dem Co-Autor des Drehbuches.

Der Samstag beginnt mit einem Referat von Joanna Wańkowska-Sobiesiak über „Die Deutschen in Ermland und Masuren im Nachkriegspolen“ (9 Uhr). Um 10 Uhr spricht Dr. Krzysztof Woźniak von der Universität Lodz über „Deutsche Bewohner der Stadt in der Nachkriegszeit“. Dr. Arkadiusz Słabig (Institut für Geschichte der Pommerschen Akademie Stolp) referiert anschließend um 11:30 Uhr über den „Kommunistischen Sicherheitsapparat gegenüber den ,anerkannten’ Deutschen und Grenzlandbewohnern in Nordwestpolen unter Władysław Gomułka“. Um 14 Uhr berichtet Dr. Zbigniew Bereszyński vom Schlesischen Institut Oppeln über „Die einheimische Bevölkerung und die Verwaltungsmaßnahmen zu ihrer nationalen und staatlichen Assimilierung“. Um 15 Uhr folgt ein Referat von Dr. Bernard Linek, ebenfalls vom Schlesischen Institut Oppeln, zum Thema „Entdeutschung und Verifikation“. Ein Treffen mit Joanna Wańkowska-Sobiesiak ist für 16:30 Uhr vorgesehen.

Die Konferenz endet am Sonntag mit einer Diskussion über „Aktuelle Probleme und Erfolge der Organisationen der deutschen Minderheit“. Der Beginn ist um 9 Uhr.

Wer an der Konferenz teilnehmen möchte, wende sich bitte an Monika Wittek: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 77454 78 78, 602 263 655.

Programm 07.10.2020 2-1.jpgProgramm 07.10.2020 2-2.jpg

Offener Brief des stellvertretenden Vorsitzenden des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen zum Beginn des neuen Schuljahres 2020/2021

Offener Brief des stellvertretenden Vorsitzenden des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen an die Mitglieder, Befürworter der deutschen Minderheit, Eltern der Kinder, die Deutsch als Minderheitensprache lernen, und Lehrer im Zusammenhang mit dem neuen Schuljahr 2020/2021.

  • Publiziert in Bildung

Schwierige Beziehungen

Nach dem Sieg von Bayern München (ich betone, dass Fußball gänzlich außerhalb meiner Interessen liegt) und der damit verbundenen Begeisterung aller polnischen Medien, auch des programmatisch antideutschen TVP könnte man meinen, dass es in den Beziehungen zu Deutschland und den Deutschen zu einer Wende kam. Dem ist aber nicht so. Es reicht, nur auf die Sackgasse zu schauen, wenn es um das nichterteilte Agrément des vor drei Monaten in Berlin ernannten neuen Deutschen Botschafters in Polen geht.

Ich hatte die Ehre, bei der feierlichen Verabschiedung Rolf Nikels, der bei diesem Festakt mehrmals die deutsch-polnischen Beziehungen als „besser als wir denken“ beschrieb, dabei zu sein. Die Patsituation, die wir jetzt mit der Ernennung seines Nachfolgers Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven haben, scheint zu beweisen, dass es ganz anders ist. Vielleicht sind die Beziehungen in Wirklichkeit „schlechter als wir denken“. In Deutschland wächst die Besorgnis, vielleicht auch schon die Ungeduld wegen der Situation, in der die Ernennung eines hervorragenden Diplomaten mit einer Berufserfahrung auf Topposten in Deutschland und europäischen Institutionen so lange keine Zustimmung seitens des polnischen Außenministeriums erhält. Im Juli war die Rede davon, die Sache verzögere sich wegen der Wahlen in Polen. Einen Monat danach ist es schwierig, sich weiterhin darauf zu beziehen. Es ist auch schwierig zu verstehen vor dem Hintergrund der normalen diplomatischen Beziehungen zwischen Staaten, die normale, konfliktfreie Kontakte pflegen. Solche Gesuche werden da ohne unnötige Verzögerung angenommen.

In einigen Medien wurde zwar sofort nach Bekanntwerden der Kandidatur Freytag von Loringhovens beschrieben, sein Vater sei bis zum Schluss in Hitlers Bunker gewesen. Ein Teil nahm es eher als eine interessante Meldung an,  vor allem, weil dieser Vater später hohe Funktionen in der NATO innehatte. Aber vielleicht werden solche Informationen von vor 75 Jahren in einem Land, in dem man aus Wahlkampfzwecken ernsthaft Donald Tusk seinen Großvater in der Wehrmacht vorgehalten hat, nicht als einfache Meldungen aufgenommen. Vor allem außerhalb der diplomatischen Kreise und wie deutsche Medien suggerieren, wurde die Entscheidung über eine bewusste Verzögerung außerhalb des Außenministeriums getroffen.

Hier sollte man auch den Tropfen suchen, der bei Minister Jacek Czaputowicz das Fass zum Überlaufen gebracht hat, da ihm seine Entscheidungsmacht in Sachen diplomatischer Beziehungen mit dem wichtigsten Partner Polens entzogen wurde. Das ändert nichts daran, dass die Frage bleibt, was der eigentliche Grund für das Überstrapazieren der deutsch-polnischen Beziehungen ist. Ist es die Tatsache, dass einige Kommentatoren sehen, das „Kaliber“ des neuen Botschafters sei verbunden mit dem Grad der Schwierigkeiten mit der Stellung Polens in Europa und in den bilateralen Beziehungen? Das konnte wohl in Regierungskreisen negativ aufgenommen worden sein.

  • Publiziert in Blogs

Jugendzeit – Mach mit!

Vom 8. bis 16. August 2020 findet in Turawa "die Jugendzeit" des VdG statt. Das Programm richtet sich an Jugendliche, die die Möglichkeit haben möchten, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und zu lernen die Sprache in alltäglichen Situationen zu gebrauchen. Das Projekt wird vom Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen veranstaltet. 

Ort: Turawa, Związek Ochotniczych Straży Pożarnych Rzeczypospolitej Polskiej. Ośrodek Szkoleniowy w Turawie ul. Strażacka 1

Altersgruppe: Jugendliche im Alter von 15 bis 23 Jahre

Kosten: Jugend der DMI – 320,00 zł, Andere – 380,00 zł

Im Programm: Deutsch lernen, kreative Freizeitgestaltung – Kanus, Fahrradtouren, Workshops mit Experten für Selbstentwicklung, Motivation und soziales Engagement.

 

Kontakt:

Beata Sordon

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. +48 77 454 78 78

Durchwahl: 109

 

  • Publiziert in Jugend
Diesen RSS-Feed abonnieren