Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Minderheit (AGDM) wurde 1991 auf Initiative des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gegründet. Die AGDM verbindet alle Verbände der deutschen Minderheiten, die in der FUEN, dem Dachverband der autochthonen Minderheiten in Europa, zusammengeschlossen sind.

Die Arbeitsgemeinschaft stellt sich mit folgenden Worten vor:

“Die Arbeitsgemeinschaft ist ein informelles Gremium, welches den Austausch und die Zusammenarbeit der Verbände ermöglicht. Das jährliche Treffen, dient der direkten Begegnung der Akteure und der Artikulation der Anliegen. Der Besuch bei ansässigen Minderheiten und/oder die Beschäftigung mit einem thematischen Schwerpunkt gibt zusätzliche und neue Impulse für das eigene Engagement. Die Jahrestagung wird zudem genutzt, um in Dialog mit politischen Entscheidungsträgern zu treten. Die Zusammenkunft dient ebenfalls zur Nachwuchsförderung. Die Arbeitsgemeinschaft versteht sich – ungeachtet der Unterschiedlichkeit der deutschen Minderheiten – als Solidargemeinschaft.”

Deutsche Minderheiten gibt es insgesamt in 27 Ländern in Europa:

Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Estland, Frankreich, Georgien, Italien, Kasachstan, Kirgistan, Kroatien, Lettland, Litauen, Moldawien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Tadschikistan, Ukraine, Ungarn, Usbekistan und Weißrussland.

Mehr über die Tätigkeit der AGDM erfahren Sie auf deren Internetseite HIER