Die Geschichte des VdG geht auf den 15. September 1990 zurück, als sich in Breslau 26 Personen trafen, die deutsche Kulturverbände aus acht Woiwodschaften vertraten: Oppeln, Kattowitz, Tschenstochau, Breslau, Hirschberg, Danzig, Waldenburg und Allenstein. Damals wurde unter anderem über die Ziele und die Notwendigkeit der Einsetzung eines Koordinierungsrates – einer Dachorganisation aller deutschen Minderheitsgruppen – diskutiert. Es wurde beschlossen, dass die Hauptorganisation aller gegründeten sozial-kulturellen Gesellschaften der Deutschen in Polen unter dem Namen Zentralrat der Deutschen Gesellschaften in Polen gegründet wird. Bei einer der späteren Sitzungen wurde Oppeln für den Sitz der Organisation ausgewählt. Weniger als ein Jahr später, genau am 27. August 1991, wurde die Organisation unter dem Namen Verband der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaften mit Sitz in Oppeln in das Vereinsregister aufgenommen.

Die Satzung des VdG in Polen wurde am 12. Februar 1991 verabschiedet. Dies ist das wichtigste Dokument, das die Struktur, die Ziele und die Aufgaben des Verbandes definiert.

Weitere Dokumente, die für den VdG wichtig sind, sind die Strategie zur Entwicklung der deutschen Minderheit und die Strategie zur Bildungsentwicklung. Diese finden Sie unten:

Satzung des VdG (2022) Entwicklungsstrategie der DMi in Polen für die Jahre 2016-2021 Jugendstrategie der deutschen Minderheit in Polen