Neuer Vorstand des VdG in Polen / Nowy Zarząd ZNSSK w Polsce

Vorstand des VdG (Stand für 28.5.2022). Von links / Zarząd ZNSSK w Polsce (stan na 28.5.2022). Od lewej: Waldemar Świerczek, Martin Lippa, Peter Jeske, Damian Stefaniak, Rafał Bartek, Sylwia Kus, Oskar Zgonina, Michal Schlueter.

Der Verbandsrat ist die höchste Instanz des VdG. Zwischen den Sitzungen des Verbandsrates trifft der Vorstand die laufenden Entscheidungen.

Gemäß der Satzung des VdG werden Mitglieder des Vorstandes aus Delegieren der Regionaldachverbände gewählt.

Die Plätze im heutigen  Vorstand des VdG belegen:

 

Geboren am 13.10.1977 in Oppeln, verheiratet, 2 Kinder.

Rafał Bartek beendete die bildend-künstlerische Pädagogik und ein Aufbaustudium im Bereich Bildungsverwaltung an der Oppelner Universität. Darüber hinaus absolvierte er ein Aufbaustudium an der Breslauer Technischen Hochschule an der Fachrichtung Verwaltung von EU-Geldern.

Sein Berufsweg begann als Deutschlehrer in der Grundschule in Dembiohammer (1998-2001). In den Jahren 2001 bis 2004 arbeitete er im Landratsamt Oppeln in der Bildungs- und Sportabteilung. In den Jahren 2003 und 2004 war er Stipendiat der Robert-Bosch-Stiftung für junge Nachführungskräfte aus Mittel- und Osteuropa. Ab Oktober 2004 bis Juli 2008 Leiter des Europahauses bei der Stiftung für Entwicklung Schlesiens und Förderung lokaler Initiativen in Oppeln. Ab August 2008 bis September 2015 Geschäftsführer des Hauses der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit mit Sitz in Gleiwitz und in Oppeln. Ab 2005 Mitglied der Gemeinsamen Kommission der Regierung und der Nationaler und Ethnischer Minderheiten, und in den Jahren 2012-2018 ihr Co-Vorsitzender. Mitglied der SKGD ist er seit 1990. Ab 2007 Mitglied des Vorstandes der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien. In den Jahren 2007-2015 war er Sekretär des Vorstandes der Gesellschaft. Am 23. Mai 2015 wurde er zum Vorsitzenden der SKGD gewählt. In den Jahren 20 – 2022 war er Vorstandsmitglied des Verbandes der Sozial-Kulturellen Gesellschaften in Polen, seit 28.05.2022 bekleidet er den Posten des Vorsitzenden des Verbandes. Herr Bartek ist Ratsmitglied der Stiftung für Entwicklung Schlesiens. Seit März 2016 ist er Vorstandsmitglied des Schlesischen Selbstverwaltungsclubs. Er war Ratsmitglied in seiner Heimatgemeinde Chronstau in den Jahren 2002-2010 und 2014-2018, in der Kadenz 2006-2010 war er sogar der Vorsitzender des Gemeinderates. Ab 2018 ist er Vorsitzender des Oppelner Sejmiks.

Kontakt: rafal.bartek [@] vdg.pl

Sylwia Kus wurde am 29. Januar 1981 in Rosenberg geboren. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Im Jahr 2005 absolvierte sie an der Universität Oppeln das Geschichtsstudium mit der Spezialisierung Parlamentarismus und Staatsform und im Jahre 2004 Politologie in den Spezialisierungen Europäische Integration und Kommunikation und Medien an der Hochschule für Kommunikation und soziale Medien in Warschau. 2018 absolvierte Sie ihr postgraduelles Studium in Verwaltung und Management in Tschenstochau.

Aktuell bekleidet Frau Kus das Amt des Sekretärs im Gemeindeamt in Radlau. Sie befindet sich in ihrer 3. Amtszeit als Ratsmitglied des Landkreises Rosenberg. Derzeit ist sie Vorsitzende im Haushaltsausschuss.

Mit der Deutschen Minderheit ist Frau Kus von Anbeginn an durch den DFK Bischdorf verbunden. Aktuell ist sie Schatzmeisterin des DFK in Bischdorf sowie Sekretärin des Gemeindevorstandes der SKGD in Radlau. Seit 2019 trägt sie die Funktion des Vorstandsmitglieds und ab 2021 Sekretärs der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien. Seit 2022 ist sie im Verband der deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaften in Polen als Vorstandsmitglied tätig.

Vorlieben: Floristik und Motorisierung.

Kontakt: sylwia.kus [@] vdg.pl

Vorstandsmitglied des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen

Marcin Lippa ist am 15.02.1969 in Gleiwitz geboren. Er beendete die Oberschlesische Handelshochschule in Kattowitz und ist Wirtschaftswissenschaftler von Beruf. Herr Lippa wurde zweisprachig erzogen. Seit Anfang an, also ab Anfang der 90-er Jahren, ist er mit der deutschen Minderheit verbunden. Auch die Eltern von Herrn Lippa haben sich sehr in den Strukturen der deutschen Minderheit engagiert. Seine Mutter war Mitgründerin der Ortsgruppe Gleiwitz Laband und längere Jahre engagierte sie sich dort als Kulturreferentin. Im Jahre 1992 hat Herr Lippa die Strukturen des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit (BJDM) in der Woiwodschaft Kattowitz mitaufgebaut und wurde zum Vorsitzenden des BJDM für den Bezirk Kattowitz gewählt: einer Jugendorganisation, die damals mit 45 Jugendgruppen in Schlesien und mehr als 100 Gruppen polenweit zu den größten Jugendorganisationen in Polen gehörte.

Im Jahre 1999 übernahm Herr Lippa für 2 Kadenzen den Vorsitz der Jugendorganisation BJDM für ganz Polen. Beim DFK Schlesien ist Herr Lippa Mitglied der Ortsgruppe Laband im Kreise Gleiwitz, wo er in den vielen Jahren verschiedene Funktionen ausgeübt hatte: sowohl in der Ortsgruppe wie auch im Kreis. Seit 2007 ist er Vorsitzender des DFK in der Woiwodschaft Schlesien, und seit 2011 ist er auch Geschäftsführer der Gesellschaft.

Beruflich war Herr Lippa viele Jahre Angestellter in einem Nickelwerk in der Logistik. Kurz nachdem er die Geschäftsführung im DFK Schlesien übernommen hat, wurde seine selbstständige Wirtschaftstätigkeit eingestellt. Neben der Tätigkeit in den Strukturen des VdG ist Marcin Lippa auch Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung für die Entwicklung Schlesiens.

Herr Lippa ist verheiratet, Vater von 2 erwachsenen Kindern und Opa von 2 Enkelinnen.

Kontakt: marcin.lippa [@] vdg.pl

Michał Schlueter ist am 12. Februar 1978 in Allenstein geboren.

Er studierte an der Hochschule in Allenstein (Fakultät für Pädagogik, Spezialisierung: Animation im Tourismus und Freizeitaktivitäten).

Seit seiner Jugend engagiert sich Michał Schlueter aktiv im Leben der deutschen Minderheit und folgt dem Beispiel seines Vaters Gerhard Schlueter, der Anfang der 90er Jahre einer der Gründer des Allensteiner Verbandes der deutschen Minderheit und ein enger Mitarbeiter von Walter Angrik war – dem damaligen Leiter der deutschen Minderheitenorganisation, die in Ermland und Masuren entstand.

Michał Schlueter begann seine Tätigkeit in den Strukturen der deutschen Minderheit in der Jugendgruppe "Ermis" beim Verband der deutschen Gesellschaften in Allenstein, wo er die Funktion des Vorsitzenden ausübte. Er war auch Mitglied des Jugendkomitees im Vorstand des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen. Seit 2011 ist er aufgrund eines Wohnortwechsels in der Neidenburger Gesellschaft der deutschen Minderheit aktiv, wo er heute stellvertretender Vorsitzender ist.

Seit 2018 ist Michał Schlueter auch Ratsmitglied der Stiftung für die Entwicklung Schlesiens (SES).

Beruflich ist Michał Schlueter Geschäftsmann in der Branche Eisenbahn- und Straßenbauindustrie. Privat ist er verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Kontakt: michal.schlueter [@] vdg.pl

Vizevorsitzender des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen.

Seine Ausbildung erhielt Herr Jastrzembski an den Universitäten in Oppeln und Kattowitz: Studium für Informatik (Technische Hochschule in Oppeln, 2004), Postgraduales Studium für kommunale Verwaltung (Schlesische Universität in Kattowitz, 2013), Postgraduales Studium für öffentliche Verwaltung (Universität für Management und Verwaltung in Oppeln, 2017).

Herr Jastrzembski ist tätig vor allem als Regionalpolitiker: seit November 2009 ist er Bürgermeister von Leschnitz. Darüber hinaus übt er seit 2019 die Funktion des Vorsitzenden des Schlesischen Selbstverwaltungsvereins aus.

Herr Jastrzembski ist auch in den Strukturen der deutschen Minderheit tätig: Er engagiert sich als Gemeindevorsitzender der SKGD Leschnitz und Vorstandsmitglied der SKGD Groß Strehlitz. Vizevorsitzender des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen ist er seit 2022.

Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Kontakt: lukasz.jastrzembski [@] vdg.pl

Waldemar Świerczek wurde 1968 in Ratibor (Woiwodschaft Schlesien) geboren. Er ist verheiratet und hat drei Töchter.

Beruflich ist Herr Świerczek als privater Unternehmer tätig. Darüber hinaus engagiert er sich als lokaler Regierungsbeamter in das soziale Leben der Stadt und der Region Ratibor. Er ist Initiator vieler lokaler Veranstaltungen.

Herr Świerczek ist der deutschen Minderheit auf vielen Ebenen verbunden. Er ist Vorsitzender der deutschen Minderheitenorganisation im Bezirk Ratibor und sitzt im Präsidium der SKGD in Ratibor. Darüber hinaus ist er Vorsitzender des Kuratorenrates im Oberschlesischen Eichendorff- Kultur- und Begegnungszentrum in Lubowitz. In die Tätigkeit des VdG engagiert er sich als Mitglied des Vorstandes.

In seiner Freizeit widmet er sich der Musik, die seine Leidenschaft ist.

Kontakt: waldemar.swierczek [@] vdg.pl

Damian Stefaniak ist mit der deutschen Minderheit von klein auf verbunden: als Mitglied der Deutschen Sozial-Kulturellen Gesellschaft in Liegnitz und seit 2013 als Vorstandsmitglied dieser Organisation.

Beruflich ist er als Direktor eines Hotels tätig. Darüber hinaus engagiert er sich sozial in den Aktivitäten von Nichtregierungsorganisationen und der deutschen Minderheit in Liegnitz, belebt das lokale Minderheitenumfeld und unterstützt den Aufbau von Kooperationen zwischen Organisationen.

2022 wurde er zum zweiten Mal in den Vorstand des Verbandes Deutscher Sozial- und Kulturverbände in Polen gewählt.

Privat Ehemann und Vater von drei Kindern.

Kontakt: damian.stefaniak [@] vdg.pl

Peter Jeske ist am 22. Dezember 1944 in Porst (Westpommern) geboren. Die ersten sechs Schuljahre verbrachte er in einer Schule mit deutscher Unterrichtssprache; ab der 7. Klasse besuchte er eine Schule, in der polnisch unterrichtet wurde. Nach dem Schulabschluss absolvierte er Landwirtschaftliche Berufsschule in Bublitz, anschließend eine Fachschule für landwirtschaftliche Mechanisierung in Jastrow. Beruflich war Herr Jeske jahrelang bei den Unternehmen in Köslin tätig: beim Autokommunikationsunternehmen (PKS) und beim Woiwodschaftswärmeenergieunternehmen (WPEC). Seit 2004 ist er im Ruhestand.

Seit 1988 engagiert sich Herr Jeske für die deutsche Minderheit: 1992 hat er die Sozial-Kulturelle Gesellschaft der Deutschen Minderheit „Pomerania” in Köslin registriert und seit dieser Zeit ist er Vorstandsvorsitzender dieser Organisation. Mitglied des VdG-Vorstandes ist er seit 2018.

Für seine Tätigkeit wurde Herr Jeske u.a. mit einer Auszeichnung für die Entwicklung der Region Köslin sowie mit einem Silberkreuz Pommern-Zentrum Travelmünde geehrt. 2010 verlieh ihm der VdG seine Ehrennadel.

Bis 1994 hatte Herr Jeske eine Daueraufenthaltskarte und einen Ausländerausweis. 1994 erhielt ich die polnische Staatsbürgerschaft; heute hat er doppelte Staatsbürgerschaft: deutsch und polnisch.

Eine große Leidenschaft Herrn Jeske sind Motor- und Autorallyes sowie Motocross. Er ist Mitglied der Polnischen Motorgewerkschaft. Zweimal wurde er zum Vizemeister Polens im Motocross in der 250er Klasse.

Herr Jeske ist verheiratet, hat eine erwachsene Tochter und drei Enkelkinder; alle wohnen in Deutschland.

Kontakt: peter.jeske [@] vdg.pl

Weronika Koston gehört zur jungen Generation der deutschen Minderheit in Polen. Seit ihrer Kindheit ist sie mit der deutschen Minderheit verbunden. Seit dem Jahr 2018 engagiert sie sich aktiv in die Tätigkeit des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit (BJDM). Seit 2020 ist sie dessen Schatzmeisterin und seit 2022 leitet sie die Organisation.

Ihre Erfahrungen in der Projektarbeit für die deutsche Minderheit sammelte sie als Büroleiterin des BJDM (2019), Projektmanagerin im HDPZ (2020-2022) und aktuell als Jugendbeauftragte des VdG. Initiatorin / Koordinatorin zahlreicher Jugendprojekte, darunter ELOm – Elementarschulung für jugendliche GruppenleiterInnen der DMi, Jugendpunkt - Deutsche Jugendclubs, Jugendkonferenz, Deutsche Filmwoche, Sprach– und Sommercamps, Jugendaustausche oder Weihnachtsmarkt in Oppeln.

Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften. Derzeit Studentin des Managements an der Technischen Universität Oppeln.

Gemäß der während der letzten Delegiertenversammlung des VdG am 28. Mai 2022 angenommenen Änderung in der Satzung des Verbandes der deutschen Gesellschaften wird zum Mitglied des Vorstandes auch die/der jeweilige Vorsitzende/r des BJDM. Somit beteiligt sich Weronika Koston jetzt auch an den Arbeiten des VdG-Vorstandes.

Interview.
Kontakt: weronika.koston [@] vdg.pl

Bernard Gaida ist am 10. September 1958 in Guttentag (Dobrodzień) geboren. Im Jahr 1982 beendete er das Studium der Fakultät Holztechnik an der Hochschule für Landwirtschaft in Posen, und das Studium der päpstlichen theologischen Fakultät in Posen. Teilnehmer von Studentenbewegungen im sog. Solidaritätsuntergrund. Im Jahr 1980 stellvertretender Vorsitzender des ersten unabhängigen Studentenausschusses der Fakultät Holztechnik an der Hochschule für Landwirtschaft. Beruflich ist Bernard Gaida Unternehmer.

Infolge der ersten demokratischen Kommunalwahlen wurde er zum Vorsitzenden des Stadtrates in Guttentag. Diese Funktion übte er in den Jahren 1990-1998 aus. In den Jahren 1998-2002 wurde er zum Vorsitzenden des Kreistags Rosenberg (Olesno) gewählt. In den Jahren 2002-2006 stellvertretender Vorsitzender im Sejmik der Oppelner Woiwodschaft. Im Rahmen der Selbstverwaltungstätigkeit vertritt Bernard Gaida die deutsche Minderheit, und setzt sich für die Aussöhnung und die deutsch-polnische Zusammenarbeit. Erst setzte sich für die Schließung der Partnerschaft zwischen Dobrodzień und Haan, Kreis Olesno und Landkreis Kaiserslautern, wie auch zwischen Kreis Rosenberg und Iwano-Frankiwsk (Ukraine). Außerdem wirkte er im Rahmen der vierseitigen Partnerschaft der Woiwodschaft Oppeln mit Rheinland-Pfalz (Deutschland), Burgund (Frankreich) und dem Komitat Fejer (Ungarn). Zudem nahm er aktiven Teil bei der Erstellung der Strategie der Woiwodschaft Oppeln und leitete die Gruppe, welche sich mit der Bearbeitung der Strategie zur Förderung der Multikulturalität der Region befasst. Herr Gaida ist ein langjähriges Mitglied des Gemeinschaftsrates der Königin-Karola Pflege- und Krankenanstalt in Dobrodzień. Er war Initiator und Mitveranstalter der Gesamtpolnischen Treffen von Künstlergruppen der nationalen und ethnischen Minderheiten „Źródło 2011“.

Seit Beginn der Existenz der deutschen Minderheit in Polen ist Herr Gaida ihr Mitglied. In dem Zeitraum 2008-2019 war er Vizevorsitzender der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien und in den Jahren 2009-2022 Vorsitzender des Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen. Seit 2009 ist Herr Gaida stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Freundschaftskreises Ortsgruppe Dobrodzień. Außerhalb der internen Tätigkeit zu Gunsten der deutschen Minderheit leitete er die Delegation während der deutsch-polnischen Gespräche im Rahmen des sog. „Runden Tisches“. Zudem vertritt Bernard Gaida die deutsche Volksgruppe in Polen als Mitglied der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen und wirkt in der internationalen Arbeitsgruppe bei dem Europäischen Parlament der FUEN. Seit 2015 ist er Mitglied der Gemeinsamen Kommission der Regierung und der Minderheiten beim polnischen Ministerium. Seit 2016 ist er Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten (AGDM). Seit dem Jahr 2022 übt er im Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen die Funktion des Beauftragten für internationale Zusammenarbeit aus. Seit 2022 bekleidet er auch die Funktion des Vizevorsitzenden der FUEN - der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen.

Ausgezeichnet wurde Herr Gaida u.a. mit dem Preis für Verdienste für die Gemeinde Dobrodzień, Selbstverwaltungsauszeichnung des Marschalls der Woiwodschaft Oppeln, mit dem Silbernen Verdienstkreuz des Präsidenten der Republik Polen (2011) und dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland (2015). Im Jahr 2022 hat Herr Gaida vom Bund der Vertriebenen die Ehrenplakette für Verdienste um die Menschenrechte angenommen.

Kontakt: bernard.gaida [@] vdg.pl

Gemäß der während der letzten Delegiertenversammlung des VdG am 28. Mai 2022 angenommenen Änderung in der Satzung des Verbandes wird zum Mitglied des Vorstandes auch der jeweilige Vorsitzende des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit. Aktuell ist es also Weronika Koston. 

Eine weitere wichtige Änderung in der Satzung des VdG in Polen, die während der letzten Delegiertenversammlung eingeführt wurde, ist die Möglichkeit, Bevollmächtigte für bestimmte Aufgaben zu ernennen. So wurde während der ersten Sitzung des VdG-Vorstands der ehemalige Vorsitzende Bernard Gaida zum Beauftragten des VdG für internationale Zusammenarbeit ernannt.

 

Die Revisionskommission des VdG stellt sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Agnieszka Dłociok (Woiwodschaft Schlesien) – Vorsitzende
  • Anna Kasprzyk (Woiwodschaft Oppeln)
  • Dawid Bojarowski (Pommern)

 

Die letzte Delegiertenversammlung des VdG fand am 28. Mai 2022 auf dem St. Annaberg statt.
Den ausführlichen Bricht lesen Sie HIER